Kunstfest Neustadt

Profilfoto Akteur ´Kunstfest Neustadt´

Hedwigstraße 20
04315 Leipzig
Deutschland

Neustadt-Neuschönefeld (Ost)

Osten
E-Mail

Das Kunstfest Neustadt ist ein parizipatives und interdisziplinäres Kunstfest im Leipziger Osten!

Projektträger ist der Pöge-Haus e.V.

Das diesjährige Kunstfest:

Bildungsferne – So nah?

Den Bildungsbegriff vom Kopf auf die Füße stellen

Das Kunstfest Neustadt beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema „Bildung“. Zwei Zugänge in das Dickicht der Bildungsdiskussion möchten wir vorschlagen. Einerseits wollen wir unter der dem etwas provokanten Titel des Kunstfestes fragen, ob Zuschreibungen wie „Bildungsferne“ für Individuen und soziale Gruppen nicht Stigmatisierungen dieser Leute bedeuten. Dann könnte ihre gesellschaftliche Aufgabe darin bestehen, Diskriminierungen zu ermöglichen und die Betroffenen von Bildung auszuschließen – anstatt ihnen ein mehr an Bildung zu ermöglichen. Neben dem Verstehen solcher Ein- und Ausschlussmechanismen, die Bildungsinstitutionen wie die Schule schon immer geprägt haben, ist es auch ein Überlegen, wie wir ihnen entgegentreten können. Mit Analysen und Kritik, mit künstlerischen und anderen Mitteln und Methoden, sowie mit Debatten und Aktionen.

Denn andererseits sind wir gleichzeitig auf der Suche nach alternativen Denkmöglichkeiten und Handlungsoptionen, wie wir Bildung anders verstehen und aktiv gestalten können. Unter dem Begriff Bildungsräume sind nicht nur Grundschule und KiTa, Hoch- und Berufsschule zu verstehen. Auch ein Restaurant kann ein Bildungsraum sein oder werden – wenn wir dort neue Erfahrungen machen, diskutieren oder andere Bildungsprozesse erleben. Bildung kann überall passieren, ist überall möglich. Bildung findet überall statt.

Diese beiden thematischen Zugänge sind nicht ganz willkürlich gewählt: Leben wir hier doch im Ortsteil Neustadt/Neuschönefeld und im Leipziger Osten. Genau: Hier wird viel über Bildungsferne gesprochen – und oftmals nicht gerade mit neutraler Absicht. Denn anstatt über soziale Benachteiligung der hier lebenden Menschen – und gerade der Kinder – zu sprechen, ist es leichter, Armut und Migrationserfahrungen als individuelle Schuld bzw. Bürde zu thematisieren.

Deshalb will das Kunstfest auch die vorherrschenden Bildungsdebatten notwendigerweise wieder vom Kopf auf die Füße stellen.

Wie lebt es sich also „bildungsfern“? Hilft ein Fernglas, um die Bildung wieder in den Blick zu bekommen. Was ist, wenn der konventionelle Blick ganz falsch ausgerichtet ist? Was ist, wenn die Art und Weise, über Bildung zu sprechen und sie zu betrachten, auch ganz anders gestaltet werden kann? Künstlerische Positionen und kulturelle Angebote quer durch den Bildungsgarten und jenseits eines festen Bildungskanons füllen deshalb das diesjährige Kunstfest mit Leben. Sie sind überzeugt von Bildungsprozessen, von der Bildungsnähe aller Menschen, von den jeweiligen Potenzialen dieser Menschen, die Probleme lösen und neue Perspektiven entwickeln zu können.

Ich hoffe – auch im Sinne der beteiligten Künstler_innen und Kooperationspartner_innen – dass es spannend, anregend, Kontroversen auslösend und vor allem auch weiterbildend sein wird, das Kunstfest 2016.

Seien Sie herzlich Willkommen!

Stefan Kausch, Projektleiter und kritischer Kurator des Kunstfestes Neustadt 2016